Berlin, Gropiusstadt: Mit serieller Bauweise hat die Wohnungsgesellschaft degewo einen modernen Wohnkomplex auf einer Gesamt-BGF von 12.750 m² mit 99 Wohnungen bei einem durchschnittlichen Mietpreis ab ca. 6,50 Euro pro Quadratmeter realisiert. Ein Drittel der Wohnungen am Theodor-Loos-Weg in Berlin-Neukölln ist dauerhaft öffentlich gefördert, die restlichen 64 können als frei finanzierte Wohneinheiten ohne Vorlage eines Wohnberechtigungsscheins gemietet werden. Die drei nach KfW 55 errichteten Mehrfamilienhäuser verfügen über vier bis acht Geschosse und eine Tiefgarage mit 42 Stellplätzen. Oberirdisch basiert der Baukörper auf einer schlanken Spannbetonkonstruktion, die mit auf das Projekt zugeschnittenen und vorproduzierten Deckenelementen der ELBE delcon GmbH – ELBE Decken aus Vockerode umgesetzt wurde. Die Spannbetonkonstruktion ist eine Ressourcen schonende Bauweise, bei der viel Material eingespart werden kann: bei der Schalung, durch den Wegfall aufwendiger Stützenkonstruktionen und meist auch über Hohlräume in den Betondecken selbst sowie durch die Einsparung beim Betonstahl. Die Ausführung der Bauwerke übernahm die Berliner Conex Baugesellschaft mbH. Nach knapp 22 Monaten Bauzeit konnten die Miethäuser im Frühjahr 2020 auf dem ca. 7.900 m² großen Grundstück bezogen werden. Der helle, klar geometrische Gebäudekomplex von Bollinger + Fehlig Architekten und Bernrieder Sieweke Lagemann bietet über 6.867 m² Wohn- sowie 95 m² Nutzfläche für eine Gewerbeeinheit, die seit Juni 2020 an einen Backshop vermietet ist. Neben der Tiefgarage gibt es im Außenbereich 16 weitere Parkflächen. In den Außenbereichen wurden zudem ca. 1.400 m² Bewegungs- und Spielflächen angelegt. Das Investitionsvolumen für den hochwertigen und dennoch kosteneffizienten Neubau belief sich auf rund 19 Mio. Euro.


11702_Gropiusstadt_Theodor-Loos-Weg_Copyright_degewo AG_WEB
99 degewo-Wohnungen Berlin

Bildmaterial (Web und Print), Copyright am Bild beachten:
© degewo AG, © ELBE Decken


Rationelle Prozesse durch serielle Bauteile

Mit einer Spannweite von bis zu 8 m ist bei den drei Neubauten eine Deckenfläche von insgesamt 7.000 m² verlegt worden. Alle Etagen bis zur Dachdecke sind mit Spannbetondecken realisiert, nur Keller- und Erdgeschosse wurden massiv ausgeführt. Gegenüber Ortbeton oder Filigrandecken verfügt die Spannbetondecke durch ihre Hohlräume über ein besonders geringes Eigengewicht, das bis zu 40 % unter dem Standard der anderen Konstruktionen liegt. Durch die gleichzeitig hohe Tragkraft der vorgespannten Decken werden große, stützenfreie Räume geschaffen. Die Montage nimmt je Etage im Bauprozess nur wenige Tage in Anspruch.

„Die Einbauprozesse mit den Spannbetondecken verliefen sehr gut und flüssig. Vorteil war, dass die von ELBE pünktlich angelieferten Spannbeton-Fertigdecken sofort verlegt werden konnten. Anders als beim Ortbeton waren nach dem Verguss keine Trockenzeiten der Deckenflächen abzuwarten, sodass wir stets direkt weiterbauen konnten“, berichtet Manuel Albert, Projekt- und Bauleiter von Bollinger + Fehlig Architekten.

Für das Verlegen der elektrischen Leitungen werden bei der Spannbetonkonstruktion Bohrschablonen mitgeliefert. Sie stellen sicher, dass die Bohrungen korrekt angesetzt werden und die Deckenstatik gewahrt bleibt. Alternativ kann aber mit speziellen kurzen Dübeln, die vom Hersteller empfohlen werden, überall angebohrt werden.

Schlanke Konstruktion mit Spannbeton – freie Raumaufteilung für vielfältige Zielgruppen

Verbaut wurde die ELBE Wohnungsbaudecke, ein schlanker Deckentyp, der in verschiedenen Stärken produziert werden kann und für das jeweilige Projekt exakt bemessen wird. Beim Wohnkomplex der degewo kam eine geringe Stärke von 22 cm (Typ EFD 22) zum Einsatz. Die weitgespannten Decken ermöglichen eine freie Raumaufteilung. Auf einer BGF von rund 10.800 m² entstanden so unterschiedliche Wohnungstypen, von denen etwa ein Viertel barrierefrei konzipiert ist: 36 Ein- und 11 Zwei-Zimmerwohnungen, darüber hinaus 27 Drei- und 24 Vier-Zimmerwohnungen sowie eine Einheit mit fünf Räumen. Alle modernen Wohnungen sind zudem mit geräumigen Balkonen und Fußbodenheizung ausgestattet.

Björn Hammer, Teamleiter bei degewo bauWerk: „Unser Wohnungsbauprojekt zeigt, dass serielles Bauen verschiedenste Optionen bietet. Die Spannbetondecken sind Beispiel für eine effiziente Rohbaukonstruktion, die kostengünstig hergestellt werden kann und bei der späteren Gebäudenutzung viel Flexibilität bietet. Wir freuen uns, dass wir insbesondere im Innenausbau mit seinen hochwertigen Holzfußböden und der Fußbodenheizung eine tolle Wohnqualität zu erschwinglichen Mietpreisen geschaffen haben.“

 

Fast Facts zum Projekt:

  • Bauvorhaben: Neubau einer Wohnanlage mit Tiefgarage
  • Ort: Theodor-Loos-Weg 31, 33, 35, 12353 Berlin
  • Gebäudetyp: Wohnungsbau
  • Bauherr: degewo Süd Wohnungsgesellschaft mbH
  • GU: CONEX Baugesellschaft mbH
  • Architekt: Bollinger + Fehlig Architekten GmbH BDA / Bernrieder . Sieweke . Lagemann Architekten BDA GmbH
  • Gesamt-BGF: 750 m²
  • BGF oberirdisch: 10.800 m²
  • BGF unterirdisch inkl. Tiefgarage: 1.950 m²
  • Grundstücksgröße:923 m²
  • Wohnfläche:867 m²
  • Gewerbefläche: 95 m²
  • Anzahl Geschosse: 4 bis 8
  • Anzahl Wohnungen: 99
  • Wohnungsschlüssel: 36 x 1 Zimmer, 11 x 2 Zimmer, 27 x 3 Zimmer, 24 x 4 Zimmer, 1 x 5 Zimmer
  • Energiestandard: KfW 55
  • PKW-Stellplätze: 42
  • Nettokaltmiete: ab durchschnittlich 6,50 Euro/m²
  • Besonderheiten: Drei Mehrfamilienwohnhäuser mit insg. 99 Wohneinheiten und einer Gewerbeeinheit sowie einer Tiefgarage mit 42 Stellplätzen, zusätzlich im Außenbereich 16 Parkflächen. 1.400 m² Bewegungs- und Spielflächen im Außenbereich. Ca. ein Drittel der Wohnungen ist dauerhaft gefördert, ein Viertel aller Wohnungen ist barrierefrei. Bei den 64 freifinanzierten Wohnungen wird kein Wohnberechtigungsschein benötigt.
  • Baustart: Mai 2018
  • Fertigstellung: April 2020
  • Investitionssumme: 19 Mio. €

 

Eckdaten ELBE:

  • Auftraggeber: CONEX Baugesellschaft mbH
  • Deckenfläche: 7.000 m²
  • Deckentyp: Wohnungsbaudecke
  • Spannweite: 7,97 m
  • Deckenstärke: EFD 22
  • Lieferung/Realisierung Decken: März 2019
  • Auftragsvolumen:000 €

 

Über ELBE Decken:

ELBE zählt deutschlandweit zu den führenden Anbietern von Spannbeton-Fertigdecken und Klimadecken. Im Jahr 1996 gegründet, verfügt das Unternehmen heute über die größte und eine der modernsten Produktionsstätten für Spannbeton-Fertigdecken in Deutschland. Die Marke ELBE steht für höchste Qualität bei vorgespannten Deckenlösungen und für eine ebenso individuelle wie fundierte Fachberatung. Durch marktgerechte Entwicklungen und hohe Flexibilität bei der Realisierung setzt das Unternehmen wiederholt neue Maßstäbe. Seit April 2013 gehört ELBE zu 100 % zur Baugruppe Endris und unterstreicht damit seine mittelständische Prägung.

Endris Unternehmensgruppe: Die Baugruppe Endris ist mit der DEISEN GmbH und der DEISEN Koblenz GmbH an zwei Standorten in Deutschland vertreten. Seit über 30 Jahren ist das Traditionsunternehmen in der Bau- und Immobilienwirtschaft erfolgreich in den Bereichen Hoch- und Tiefbau, Schlüsselfertigbau und der Produktion von Spannbetondecken aktiv.